Links      Kontakt     Impressum     Datenschutz

Aktuelles

Licht an! 29.11.2018, 14 – 20 Uhr Schulplatz Neuruppin

Weihnachtswerk-
statt
04.12.2018,
14 - 18 Uhr Kulturkirche Neuruppin

Originäre Aufgaben der Inkom Gesellschaft für kommunale Dienstleistungen mbH

Unterstützung bei Ansiedlungen und Erweiterungen von Unternehmen

Die Inkom ist ein zentraler Ansprechpartner zur Unterstützung von bestehenden und neu anzusiedelnden Unternehmen sowie Unternehmensgründern. Mit vielfältigen Dienstleistungen und Aktivitäten unterstützen wir insbesondere bei der Suche nach Flächen und Räumlichkeiten, z. B.: Gewerbeflächen, Ladengeschäften, Werkstatt oder Büroräumen und bei Behördenkontakten. Aber auch bei Fragen von Existenzgründern zur Aufnahme einer Dienstleistung, z. B. Eröffnung eines Geschäfts steht die Inkom zusammen mit den Partnern IHK oder ILB unterstützend zur Verfügung. Dabei orientieren sich die Unterstützungsangebote der Inkom am jeweiligen Bedarf der Unternehmen. Zu diesem Zweck arbeitet die Inkom auch eng mit den verschiedensten Wirtschaftsverbänden und Vereinigungen in der Region zusammen.

Gestaltung des RWK Prozesses

Mit der Etablierung Regionaler Wachstumskerne (RWK) im Jahr 2005 hat das Land Brandenburg seine strukturpolitischen Anstrengungen für mehr Wachstum und Beschäftigung fokussiert. Unter dem Motto „Stärken stärken“ wurden die Förderbemühungen auf Standorte mit besonders starken Wachstumspotenzialen und überregionaler Ausstrahlungskraft gelenkt, mit dem Ziel, die Wachstumskräfte des gesamten Landes zu stärken. Um die Förderung der RWK konzeptionell und strategisch vorzubereiten und eine an den landespolitischen Maßgaben ausgerichtete Förderung sicherzustellen, wurden von den RWK Standortentwicklungskonzepte (STEK) erarbeitet. In den letzten Jahren wurde die Entwicklung der RWK konsequent fortgeführt und an die sich wandelnden Rahmenbedingungen angepasst. Für die nächste Förderperiode ist eine noch stärkere strategische Ausrichtung auf prioritäre Vorhaben und die Umsetzung wichtiger Schwerpunktthemen vorgesehen. Die Mitwirkung an der Gestaltung und Umsetzung des RWK–Prozesses ist einer der wesentlichen Arbeitsinhalte der Inkom im Rahmen der Geschäftsbesorgung. Daher ist sie auch in alle Gremien (Mitgliederversammlung, Steuerungsrunde, Strategierunde und Arbeitsgruppe) der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (KAG) direkt involviert und bis auf die Mitgliederversammlung (Gast) insbesondere durch fachlich-inhaltliche Mitarbeit eingebunden.

GRW-Regionalbudget

Über die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ und die Richtlinie des MWE zur Förderung der wirtschaftsnahen, kommunalen Infrastruktur GRW (GRW-I) steht dem RWK für den Zeitraum 2016-2018 wieder ein, mit Zuschüssen unterlegtes, GRW-Regionalbudget zur Verfügung.
Zielstellung ist es, gemeinsame Projekte und kommunale Einzelvorhaben umzusetzen, deren Grundlagen in der voran gegangenen Förderperiode gelegt wurden. Die Fortsetzung des GRW Regionalbudgets wird dabei umsetzungsorientiert erfolgen.

Das in der KAG abgestimmte und verabschiedete Projektportfolio sieht Einzelmaßnahmen in den Ausgabengruppen Standortmarketing, Fachkräftesicherung, Tourismus, Klimaschutz und Energie sowie Koordination und Steuerung vor.

Projektarbeit

Über diese Aktivitäten hinaus sind wir in der Projektarbeit aktiv.

Standortmarketing

Im Wettbewerb der Standorte ist das aktive Standortmarketing- nach innen und nach außen- eine der Kernaufgaben der Wirtschaftsförderung. In der Umsetzung bedeutet das ein gutes Zusammenspiel verschiedenster Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik zu schaffen. Ziel in der Umsetzung des Standortmarketings ist es, mit Hilfe eines geeigneten Marketingmixes die jeweiligen Zielgruppen erfolgreich anzusprechen.

Ein wichtiger Baustein ist nach wie vor der Status eines Regionalen Wachstumskernes (RWK) für die Fontanestadt Neuruppin, in Kooperation mit den Umlandkommunen unter der gemeinsamen Marke „FreiRaum Ruppiner Land“. Dieser Status zeigt nach außen, dass es sich um einen besonders starken Standort handelt, gleichzeitig ist es möglich, gemeinschaftliche Projekte mit Hilfe von Fördermitteln umzusetzen (siehe beispielsweise Projekt „Kümmerer Gesundheitsregion“).

Die Homepage www.freiraum-ruppiner-land.de ist ein zentrales Instrument, um auf die Region als Wirtschafts- und Lebensraum aufmerksam zu machen. Hier finden die Nutzer u. a. eine Stellenbörse, Informationen zu verfügbaren Gewerbeflächen und Themenfeldern wie Freizeit, Gesundheit und Wohnen. Der Wirtschaftsnewsletter der REG wurde im Quartalsturnus mit Unterstützung der Wirtschaftsförderer aus der Kleeblattregion, dem Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock und der InKom erstellt. Mit Übernahme der Aufgabe Tourismuskoordination und –förderung erschien im Berichtszeitraum das elektronische Tourismusupdate der InKom für die lokalen Akteure der Tourismuswirtschaft.

Für die digitale, überregionale Vermarktung der Gewerbeflächen wird das Angebot der WFBB, der „Brandenburg Business Guide“ und zur Gewinnung von Zuzüglern und Rückkehrern das „Fachkräfteportal Brandenburg“ genutzt.

Die InKom nutzte auch in 2017 regelmäßig die Möglichkeit Berichte zu aktuellen Wirtschafts- und Veranstaltungsthemen in der regionalen Tagespresse, aber auch in der Publikation „NEUes Ruppin“ und „Forum“ (IHK) zu veröffentlichen.

Die aktive Mitarbeit in der Arbeitsgruppe „Standorte für Kunststoffe und Chemie“ des Clustermanagements im Clusters Kunststoffe / Chemie der WFBB trug dazu bei, die Kunststoffstandorte Neuruppin-Treskow und Temnitzpark regional und überregional sichtbarer zu machen.

Messeteilnahmen sind ein wichtiger Baustein im Standortmarketing. Wesentliche Messen mit Beteiligung der InKom waren die jährliche Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin, die Internationale Tourismusbörse (ITB) die Expo Real in München, die Hannover-Messe, die Z-Messe Leipzig und die Firmenkontaktmesse der THB. Über die WIN AG und den Tourismus-verband Ruppiner Seenlande. V. war die Region auf der „boot“ in Düsseldorf vertreten.